Noch wenige Fördermittel vorhanden – LEADER-Region Meer & Moor

Themenfoto

Wunstorf – Bürgerinnen und Bürger der LEADER-Region Meer & Moor sind wieder dazu aufgerufen, sich um eine Projektförderung zu bewerben. Konkrete Projektikdeen können beim LEADER-Regionalmanagement bis Mitte März eingereicht werden.

Seit 2016 arbeitet die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Meer & Moor gemeinsam an der Entwicklung der Dörfer in Neustadt a. Rbge., Wunstorf und der Wedemark. Zu diesem Zweck hat sie bis heute die Förderung von 40 Projekten mit LEADER-Mitteln beschlossen, wovon über die Hälfte bereits umgesetzt wurden und sich eine ganze Reihe aktuell in der Umsetzung befinden. Der Großteil, der dafür zur Verfügung stehenden Fördermittel, ist dementsprechend bereits gut angelegt. Von der verhältnismä- ßig kleinen Restsumme, die noch zur Verfügung steht, können nun kleinere Vorhaben profitieren. Dabei ist die Mindestfördersumme zu berücksichtigen, die bei EUR 2.500 bzw. EUR 5.000 pro Projekt liegt. Pro- jektträger können jetzt noch bis Anfang März ihre Ideen einreichen, um sich für eine Förderung zu bewer- ben. Es empfiehlt sich, frühzeitig Kontakt zum Regionalmanagement aufzunehmen, um zu prüfen, ob die Projektidee für eine Förderung in Frage kommt.

Die erste Hürde auf dem Weg zur Förderung nehmen die Projektträger, indem sie die LAG von der Quali- tät ihrer Vorhaben überzeugen. Die Zweite stellt die Prüfung der Förderanträge durch das Amt für regio- nale Landesentwicklung (ArL) dar, welches schließlich das Geld der LEADER-Region verteilt.

Einen Antrag auf LEADER-Förderung können neben Kommunen auch Privatpersonen, Vereine und Per- sonengesellschaften stellen. Um eine Förderung zu erhalten, muss das Projekt gewisse Mindestkriterien erfüllen, die im Regionalen Entwicklungskonzept (REK) der LEADER-Region Meer & Moor formuliert sind. So sollte es z. B. einen nachvollziehbaren Kosten- und Finanzierungsplan geben, in welchem auch die Vorfinanzierung durch den Projektträger und die notwendige Gegenfinanzierung des Projektes aufge- zeigt wird. Inhaltlich muss das Vorhaben zu den Schwerpunktthemen der LEADER-Region passen: De- mografie, Daseinsvorsorge und Innenentwicklung; Tourismus und Naherholung; Klima-, Umwelt- und Na- turschutz und (Land-)Wirtschaft. Auf dem Weg zu den LEADER-Mitteln sind die Projektträger nicht auf sich allein gestellt. Das LEADER-Regionalmanagement berät bei Fragen zur Projektentwicklung und -um- setzung.

Im April diesen Jahres wird die LAG vorraussichtlich das nächste Mal zusammen kommen, um über Pro- jektförderung zu beraten. Bis dahin sind die Bürgerinnen und Bürger der LEADER-Region gefragt, ihre Ideen zu konkretisieren und sich um eine Förderung zu bemühen. Damit dem Gremium genügend Zeit bleibt, die Projekte unter die Lupe zu nehmen, müssen ihm umsetzungsreife Projektideen bereits Mitte März vorgelegt werden. Umsetzungsreif heißt, dass alle wichtigen Projektdetails (Was soll wo, warum, von wem, zu welchen Kosten getan werden?) geklärt und in einer Projektskizze beschrieben sind. Da der LAG nur noch ein kleines Restbudget an Fördermitteln zur Verfügung steht, sind es insbesondere klei- nere Vorhaben, die sich um eine Finanzspritze bemühen können.

Haben Sie eine Idee? Brauchen Sie Unterstützung? Dann sprechen Sie das Regionalmanagement der LEADER-Region Meer & Moor an: Maren Krämer (Tel. 0511 3407-262, [email protected] gmbh.de). Weitere Informationen zur LEADER-Region wie z. B. das Regionale Entwicklungskonzept sind unter www.neustadt-a-rbge.de unter dem Stichwort „LEADER-Region“ abrufbar.

WCN/bs